2020 – Träume groß und bringe es auf ein solides Fundament!



Aloha Ihr geliebten Seelen

2020 – Träume groß und bringe es auf ein solides Fundament!

Sei Kelch für die sprudelnden Inspirationen aus dem Feld der Einheit! 

Die Rauhnächte in einer Gruppe zu verbringen, an einem Ort, wo es einzig darum geht zu empfangen, dies ist ein SEGEN, der immer noch meine Zellen erhellt und inspiriert.


Die uralte Tradition auf dem Odilienberg ist heute immer noch die  „Säule“ der Wallfahrt. Das ewige Gebet und der offene Empfang der Wallfahrer, die hier Kraft und Ruhe schöpfen. Die „Ewige Anbetung“ geschieht hier in der Anlehnung an die ständige Lobpreisung und macht das Herz des Klosters aus. Seit Juli 1931 werden ununterbrochen Lobpreisungen gebetet. Tag und Nacht wechseln sich Laiengruppen aus sämtlichen Dekanaten des Elsass damit ab. Dieses ständige Lob- und Dankgebet, das der Eucharistiefeier entspringt, ist die lebendige Seele des Odilienbergs.

Odilienberg 2019Odilia wird im Elsaß als erstes Kind des Herzogs des Elsass geboren. Wutentbrannt über die Geburt eines Mädchens, will der Vater das Kind töten lassen. Das kleine Mädchen verdankt einer List seiner Mutter ihr Leben. Sie vertraut einer Amme das Kind an. Diese gibt das Kind nach einem Jahr in ein Kloster. Mit zwölf Jahren wird das Kind getauft und im Augenblick der Taufe soll sie sehend geworden sein und erhält den Namen Odilia, Tochter des Lichts.

Odilia möchte nun ihre Eltern und die Familie kennenlernen. Gegen den Willen des Vaters bereitet Hugo, der jüngere Bruder Odilias,  die Rückkehr Odilias vor. Voller Wut  über diese eigenmächtige Handlung, tötet der Vater seinen Sohn mit einem Schlag. Reuevoll empfängt er Odilia doch in seinem Schloß und wie es damals so Sitte ist, möchte er sie mit einem Prinzen seiner Wahl verheiraten. Sie weigert sich und muss abermals fliehen. Auch in dieser Gefahr kommt ihr der Himmel zu Hilfe: Ein Fels öffnet sich und bietet ihr in einer Spalte Zuflucht.

Odilia betet für das Seelenheil ihres Vaters und sie soll ohne jeglichen Groll auf ihn gelebt haben. Dies spricht sich herum und unter dem Einfluss des Bischofs vermacht der Herzog seiner Tochter den Besitz Hohenburg. Dort versammelt Odilia junge Mädchen um sich, die entschlossen sind ihr Leben gemeinsam dem Gebet und der Nächstenliebe zu widmen. Es entsteht ein Frauenkloster mit reger Tätigkeit. Sie lässt eine Klosterkirche errichten und eine kleine Kapelle, die Johannes dem Täufer geweiht ist.

Sie errichtet auch ein zweites Kloster am Fuße des Berges für die Armen und Kranken, die den mühseligen Weg nach oben ins Kloster nicht gehen können.

OdileEines Tages begegnet sie auf ihrem Weg einem blinden Bettler. Von tiefem Mitgefühl angerührt, klopft sie an einen Felsen: Wasser beginnt zu fließen, welches den Unglücklichen heilt. Dies soll der Ursprung der Quelle sein, die dreizehn Jahrhunderte später immer noch von Pilgern aufgesucht wird und um den Beistand der heiligen Odilia beten.

Als geschichtlich zuverlässig darf wohl gelten, dass Odilia den Besitz Hohenburg von ihrem Vater bekam, dass sie dort ein Kloster gründete und sie eine tiefe innere Dankbarkeit und Demut besaß, die die Menschen zutiefst anrührte.

Zuverlässig ist auch, dass sie am 13. Dezember 720 verstarb und ihr Leichnam in einem Sarkophag in der Johannes Kapelle auf dem Odilienberg aufbewahrt wird.

Inspiriert von Odilia und ihrem Wesen, welches so sehr auf dem Odilienberg zu spüren ist, berichte ich von ihrer Geschichte. Ihre Geschichte ist für mich ein wahres Zeugnis der „Neuen Zeit“. Sie hätte wahrlich Grund zum Klagen und hadern gehabt. Grund wütend zu sein und sogar Grund zu hassen. Sie wendet ihren Blick jedoch in eine andere Richtung! Sie sieht den Vater und sein „Leid“. Egal wie dieses „Leid“ IN ihn gekommen ist:  durch die Sicht der damaligen Zeit, Mädchen sind nichts wert oder durch sein eigenes inneres Wüten oder oder oder … Sie geht eine Ebene höher! Sie hebt alles in die kosmische Urliebe – in den Schöpfungsraum – sie legt alles in die „Arme Gottes“. Sie klagt nicht an. Sie verurteilt nicht. Sie lobpreist und dankt. Immer und immer wieder. Für mich ist dies Ho’oponopono in der reinsten Form. Sie weiß tief in sich um die Verbundenheit von ALLEM und liebt sich in die LIEBE hinein.


Es geht nicht darum,  ALLES so weiter laufen zu lassen,, dass es richtig ist, was getan wurde. Doch sie hält nicht daran fest. Nicht an ihrem Leid, noch an dem Leid anderer. 

Vision 2020Sie handelt!

Sie hält ihre Vision!

Sie betet, lobpreist und dankt.

Sie ist aktiv, helfend und dienend.

Sie ist für mich dienende Liebe.


Ihr Erbe ist bis heute tief verwurzelt – vor allem im Elsass.

Für mich passt die heilige Odilia zu 2020.

OdilienbergDie 2 steht für die Mondenergie, für Sensibilität, für Träume, für Visionen, für Intuition. Sie steht dafür, Gegensätze in den Ausgleich zu bringen und dies spielerisch zu tun. Echte Gemeinschaften zu bilden. Mit der doppelten 2 sind wir ALLE aufgefordert dies wirklich zu tun – in wirklich visionäres Denken hineinzugehen und Kooperationen zu bilden, die diese Träume und Visionen auf einen stabilen Grund  bringen. Die 2 und die 2 = die 4. Die 4 bedeutet: Mit Geduld und Ausdauer ein gutes Fundament schaffen. Wenn wir Ordnung schaffen, setzen wir kreative Kräfte frei. Noch einmal eine Verdoppelung!

Ich freue mich schon soooooo sehr auf diese Zeit. Für mein Gefühl kommt jetzt einiges zum Durchbruch und wir dürfen ALLE daran mitwirken, dass wir in unserer Opferhaltung nicht feststecken bleiben, dass wir erkennen, wie kraft- und machtvoll wir sind. Ewig fließt die Energie aus dem Schöpfungsraum zu uns in unser liebendes Herz, wenn wir bereit sind die Mauern einzureisen. Es geht nicht darum hinzusehen, was hat der andere mir getan, sondern: Als wer will ich antworten und leben.

Ich habe als Kind meinen Namen Odile so sehr abgelehnt und verheimlicht. Ich habe mich geschämt, wenn ich ihn in der Schule sagen musste oder er an anderer Stelle erwähnt wurde. Mein Vater wollte diesen Namen unbedingt für mich. Meine Mutter hat das Marion davor gesetzt. Heute kann ich diesen wundervollen Namen annehmen und in Würdigung an Odilias Leben tragen. Ich sehe Odile jetzt als Geschenk. Als Geschenk, hinter die Dinge blicken zu können. Die Augen für das Wesentliche zu öffnen. DANKE zutiefst, Odilia für deine Güte und deine Liebe und DANKE Papa, für meinen Namen Odile und DANKE Mama, für die Marion vorneweg, da ich in die Odile erst hineinwachsen durfte.


Mögen wir ALLE in ein magisches 2020 eintauchen.

Das Tor ist offen.

Lasst uns mutig und mit einem offenen Herzen NEUE WEGE gehen und Gemeinschaften kreieren, die sich einander unterstützen.

Ich freue mich auf inspirierende und schöpferische Zeiten.

Lasst uns groß träumen für eine NEUE ERDE.

Das Tor ist offen.

Marion Odile



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.