Danke für Dich!

Danke für Dich!

Aloha Ihr geliebten Seelen!

Für uns alle geht ein ganz besonderes Jahr zu Ende.

Wir haben Veränderungen erlebt,

die wohl keiner so je gedacht hat.

Dieses Jahr war auch für mich ein Jahr größter Umbrüche. Ende März ist nach längerer Krankheit mein Stiefvater verstorben. Er hat 37 Jahre mein Leben begleitet und Stabilität in unser verletztes und fragiles Familiensystem gebracht. Damit hat er mich irdisch länger begleitet als mein Vater.

Dies hat viel Veränderung gebracht und so hat meine Mutter mutig beschlossen, sich dieser Lebenssituation zu stellen und so wird sie Ende 2021 zu uns in unser kleines Städtchen ziehen. Ihr Haus, das Elternhaus meiner Schwester und mir, ist nun verkauft.

Meine Tante, die hier in unserem Städtchen lebt, hat dieses Jahr auch einiges an Zuwendung benötigt. Dadurch, dass ich sie begleiten darf, lerne ich sehr viel auch über meine Wurzeln. Aufmerksam zuhören und lauschen gibt mir sehr viele Rückschlüsse und ich verstehe tiefer, warum manches so war wie es war. Dafür bin ich sehr dankbar.

Dieses spezielle Jahr hat mich auch für ganz neue Medien geöffnet, und zwar schneller als ich selbst es glauben konnte. Wir haben direkt mit Zoomtreffen begonnen. Vor allem für die Ausbildungsgruppe war mir das sehr wichtig, damit wir uns gegenseitig gut unterstützen konnten. Auch die Tempel der Mondin-Gruppe hat sich regelmäßig im Zoomraum getroffen. Es ist für uns alle neu gewesen und es gab Vorbehalte. Doch gerade die letzten beiden Zoommeetings haben gezeigt, wie tief es gehen kann auch über Zoom. Für mich ist das keine Überraschung, da ich weiß, wenn ich mit Menschen telefonisch arbeite, hat dies auch immer eine magische Tiefe. Wir sind jetzt seit dem 21.12.2020 in der Luftepoche angekommen und ich bin gespannt, was sich noch alles weiter entwickeln wird.

Vanessa und ich haben im Lookdown beschlossen, jetzt endlich das Buch mit Kartenset voranzutreiben. Dies war ein ganz besonderer Prozess und hat mich gefühlt durch ALLE Gefühle hindurch „gejagt“. Ich bin ihr so unglaublich dankbar, mit welcher Inspirationskraft sie daran gegangen ist und vieles auf den Weg gebracht hat, dass ALLES jetzt so wunderschön aussieht. Ich danke Dir so sehr liebe Vanessa. Die Zeichnungen meiner Schwester hat sie so unglaublich bearbeitet, dass sie kraftvoll leuchten und es so ein wundervolles Buch der Wandlungszeit und Wandlungskraft ist. Je öfter ich selbst hineinlese, desto mehr merke ich, wieviel in diesem „Werk“ steckt. Ich danke ALLEN, die so sehr an mich glaubten und mich bestärkten, dies wirklich zu tun. Dazu gehören meine Mutter, Ruth, Barbara und Ursula. Danke für jede Zeile, die ihr gelesen und für wichtig empfunden habt. Dies hat mich ganz schön aus meiner Komfortzone herauskatapultiert.

Ich kann nur sagen, dass so ein Projekt nur dann entstehen kann, wenn es Menschen gibt, die andere in ihrem Potential sehen und sie dabei unterstützen, dass es auf die Welt kommen kann. Dazu die Energie halten und die Schritte segnen.

Dein Segen Jeanne war für mich so unglaublich. Danke Jeanne und Murat für die freie Verbindung als Ohana.

Vanessa hat eine Gruppe in Facebook eröffnet: Entdecke die verborgene Schönheit in DEINEM Leben. Hierzu ist jeder eingeladen, der weitergehen und wachsen möchte. Hier habe ich die nächste Grenze in mir gesprengt. Vanessa wollte, dass wir beide Videos aufnehmen und so ist ein sehr lebendiger Adventskalender entstanden und es geht jetzt weiter mit neuen Ideen und Lives. Wer Lust hat, kommt herzlich gerne dazu – eine herzliche Einladung an alle, die Lust haben, ein Feld der Liebe, Freude und Heilung zu kreieren.

Warum erzähle ich das?

Am Montag ging bei mir gar nichts mehr – Erschöpfung machte sich breit.

Ich konnte überhaupt nicht sehen, was ich dieses Jahr alles gemacht habe, Vanessa musste mich regelrecht „schütteln“. Ein altes Muster hat angeklopft. Umso schöner ist es, wenn es Menschen in unserem Leben gibt, die uns mit offenen Augen und Herzen sehen und das sehen, was getan wurde. Und wie wichtig es doch ist, sich selbst einfach einmal zu sagen: Jetzt ist alles getan und jetzt atme ich einmal durch, um meiner Seele Raum zu geben für sie selbst.

Ich habe mir überhaupt noch keine Anerkennung gegeben für das, was ich in diesem besonderen Jahr erschaffen habe. Durch alle Widrigkeiten und Turbulenzen hindurch drangeblieben bin. Vielleicht kennt Ihr dies ja auch? Ein Teil denkt vielleicht noch immer: Mach weiter, mach mehr, was war das schon… Diese Erkenntnis ist nicht schön und tatsächlich brauchen wir dazu oft eine außenstehende Person.

Dies weiß ich und doch ist es geschehen. Wenn ich ehrlich bin gibt es eine Stimme in mir die ruft: Komm mach weiter, es war doch gar nicht so viel! Und so ist es fantastisch, wenn wir ein sensitives Umfeld haben, das uns wirklich sieht und uns bestärkt, auch einmal selbst stolz auf uns sein zu dürfen. So ganz ist es mir ehrlich gesagt noch nicht gelungen, doch ich bin dran.

Die STILLE in diesem Jahr ist ganz besonders.

Für mich haben Weihnachten und die Raunachtszeit schon früh begonnen.

Der Zauber des Lichts liegt in der Luft und die Tore sind geöffnet.

Sichtbar ist vielleicht noch gar nicht viel, doch der Duft der neuen Zeit lässt sich erahnen.

Wir können aktiv mitwirken, um diesen Wandel gut zu vollziehen.

Der Wandel kommt von INNEN und wird durch die äußeren Kräfte aktiviert und unterstützt.

Nichts bleibt, wie es war – dies ist meine Überschrift für 2020.

Dagegen können wir rebellieren oder uns unserem INNEN zuwenden.

Beende DEINE Meinungsbildung.

Die einzige Meinung, die zählt, ist DEINE Erfahrung.

Wir haben gelernt, dass die Meinung anderer über unsere Erfahrungen viel wichtiger ist als unsere eigene Erfahrung.

JETZT ist die Gelegenheit, die Welt unserer Vorstellungen verlassen, um in die echte Welt zurückzukehren.

Was ist die echte Welt?

Bekämpfe keine Vorstellungen!

Fang an, DICH um DEIN Erleben zu kümmern!

Fang an zu leben – echt zu sein – ehrlich mit Dir selbst zu sein.

 

Was willst Du erleben und was tust DU wirklich dafür, um diesen Erfahrungen Raum in Deinem Leben zu geben?

Weißt Du überhaupt, was Deine Vorstellungen von Deinem Leben sind? Oder hast Du diese von Deinen Eltern, Deiner Familie, Deinem Umfeld oder vom Kollektiv übernommen? Dies ist uns oft nicht einmal bewusst. Sieh hin, in welchen Vorstellungen DU gefangen bist. 

Im Moment sind wir alle wohl noch in einem Übergangsraum.

Wir kommen aus 200 Jahren der Erdepoche und sind seit dem 21.12.2020 am Beginn der 200 Jahre dauernden Luftepoche. Lass DIR Raum für STILLE, um zu sehen, was IN Dir alles „aufgeräumt“ werden darf, um ein gutes Fundament für DEIN kraftvolles Zeitalter zu legen. Das Wichtigste ist ein gutes Fundament. Wir sind an einem ganz wichtigen Punkt für alle hier auf diesem wundervollen Planeten. Je geklärter wir persönlich sind, desto größer ist unser Beitrag für Mutter Erde selbst.

ALLES, was sich verändert, wird durch Deine Gedanken, Deine Haltung, Deine Gefühle und durch Deine Taten verändert.

 

Spüre und wisse,

Du bist eins mit der Quelle selbst.

Du bist heil.

Du bist geliebt.

Du bist verbunden.

Du bist EWIG.

 

Ich freue mich, mit Euch gemeinsam auf dem Weg zu sein in eine neue Welt. Ich freue mich, dass immer mehr liebende Seelen sich zu erkennen geben und bereit sind ihren Seelenplan voller Sanftmut und Güte zu leben. Ich DANKE jedem einzelnen von Euch. DANKE für ALLE wundervolle SEELEN, die auch 2020 wieder in mein Leben getreten sind. DANKE, dass wir auch 2021 wieder gemeinsame Erfahrungsräume kreieren dürfen. DANKE für DEINE Offenheit und DEINE Liebe. Lasst uns immer gegenseitig daran erinnern, welches Licht ein jeder einzelne von uns IN sich trägt.

Auf ein Saturnjahr 2021 voller Wunder.

In Verbundenheit und Liebe

Marion Odile

 

Meine  Angebote

Mein Blog

Was wünscht Du Dir für eine Neue Erde?

Was wünscht Du Dir für eine Neue Erde?



Aloha Ihr geliebten Seelen

Der Sommer ist da und wir können Sonnenstrahlen sammeln!

So schön ist es draußen – es summt und brummt in der erblühten Landschaft und die Natur lädt uns ein, uns ihr genussvoll entgegen zu strecken.

RoseDies ist ein besonderer Sommer. Für viele kann einiges nicht so stattfinden wie es geplant und erhofft war. Hochzeiten, Feste, Urlaube in weiter Ferne finden nicht statt oder anders als gedacht.

Jetzt zeigt es sich, wie flexibel Du im INNEN bist. Kannst Du mitschwingen?

Das meint nicht, zu ALLEM ja zu sagen, sondern dies meint,

wie sehr kannst Du Deine Vorstellung, wie etwas zu sein hat, aufgeben?

Bist Du bereit, Dein „Wollen“ etwas Größerem unterzuordnen?

Bist Du bereit, Dich nicht mehr von Deinen Stimmungen steuern zu lasen?

Die NEUE ERDE beginnt sich zu entfalten und dies beginnt als Vision im Herzen eines jeden Einzelnen. Grundsätzlich hat jedes Herz eine ähnliche Vision, da wir ALLE aus dem einen Urstoff, der LIEBE – aus Gott selbst, geschöpft sind.


TraumfängerFrage Dich:

Was wünscht DU Dir für eine NEUE ERDE?

Erlaube Dir, diamantscharfe Bilder IN Dir zu empfangen, die in der ALL-Liebe schwingen. Fühle diese Bilder, als wären sie schon Realität. Lasse Dich nicht so sehr auf das ein, was jetzt nicht geht, finde neue kreative Lösungen und fokussiere diese!

Was tust DU dafür, dass diese Bilder lebendige Realität werden?

Sieh ehrlich hin und dann beginne damit, ALLES dafür zu tun, was in Deiner Macht steht. Orientiere Dich nicht an anderen, sondern an dem was Du schöpfen möchtest.


Das Wunder der neuen Erde ruht in jedem Einzelnen.

Tiefe Wertschätzung anderen Menschen und Dir selbst gegenüber heilt die Wunden der Menschheit.

Tiefe Wertschätzung gibt Deiner Seele Raum Deiner eigentlichen Aufgabe zu folgen.

Tiefe Wertschätzung ist ein Tor in eine NEUE ERDE.

Segen über Segen zu Euch

Mögen wir die Zeit jetzt nutzen um tief IN uns zu forschen,

was wir wirklich leben möchten und dies dann auch wirklich tun!

Möge der Segen der Heilung uns ALLE erfassen

und uns zu Vergebung, Frieden und Liebe führen.

Mögen wir das in die Welt geben, was wir uns von tiefstem Herzen ersehen

und somit eine NEUE ERDE erschaffen,

die auf Wertschätzung, Achtsamkeit, Vertrauen und Liebe begründet ist.

Von Seele zu Seele

Von Liebe zu Liebe

Von Licht zu Licht

Marion Odile



Abschied nehmen – Im Moment müssen wir uns alle  von vielen lieb gewonnenen Möglichkeiten verabschieden

Abschied nehmen – Im Moment müssen wir uns alle  von vielen lieb gewonnenen Möglichkeiten verabschieden



Aloha Ihr geliebten Seelen

Wie geht es Euch in dieser besonderen Zeit?

Ich persönlich habe jetzt die Zeit genutzt, um mein Kartenset über Abschiede endlich soweit fertig zu stellen, dass es weiter voran gehen kann. Dies hat einige Prozesse IN mir ausgelöst. Die regelmäßigen Zoom Treffen haben ebenfalls einiges Neues entstehen lassen. Auch dies ist für mich eine völlig neue Erfahrung. Ich bin noch dabei die Kamera als Freund für mich zu entdecken.

Doch durch dieses Medium haben wir eine wunderbare Verbindung zueinander, die ich nicht missen möchte. So haben wir am 30.4.2020 ein Ritual zu Beltane zusammen gefeiert. Dies war sehr nährend für  uns.


Es geschieht gerade rasant viel und gleichzeitig beobachte ich ein sehr großes Ruhebedürfnis in mir und in vielen anderen Menschen.

Gerade weil ich jetzt wieder so tief in meine Texte über Abschiede und Tod eingetaucht bin, erlebe ich die Brisanz dieser Texte noch einmal auf eine andere Weise.

Im Moment müssen wir uns Alle von vielen lieb gewonnenen Möglichkeiten verabschieden.

Es kann sein, dass einiges sogar sehr erleichternd ist. Wir müssen gerade nicht von Termin zu Termin hetzen und können viele Freizeitaktivitäten nicht leben. Dadurch ist Raum entstanden. Diesen Raum scheinen viele Menschen zu nutzen um viel Zeit in der Natur zu verbringen.

Gleichzeitig ist es eine Zeit, in der wir sehr wachsam sein dürfen mit dem was gerade geschieht.

Wo das Leben frei, sorglos und wohl behütet beginnen sollte – herrschen gerade unsägliche Zustände. Und da wo das Leben gerade endet, dürfen die Angehörigen nicht die Hände halten. Dies schneidet uns massiv vom Leben selbst ab.

Es ist an der Zeit, den Tod als einen natürlichen Lebenszyklus zu verstehen.

Die aktuellen Ereignisse halten uns gerade ungeschminkt die Angst vor dem Sterben vor Auge. Es ist Zeit, den Tod und das Sterben aus der Tabuecke zu heben und ihn in unser Bewusstsein zu bringen und ihn als Teil eines erfüllten Lebens zu sehen. Mit dem ersten Atemzug ist der Tod schon bei uns. Wir dürfen lernen zu verstehen, dass das Leben nicht an den gelebten Jahren gemessen werden kann, sondern an der Qualität des gelebten Lebens. Dies bedarf jedoch ein liebendes und Geborgenheit schenkendes Umfeld, das von Beginn an einen hütenden und Sicherheit schenkenden Raum gibt.

Wenn wir den Tod nicht aus unserem Leben verbannen, dann kann der Tod uns dabei helfen  das Leben tiefer zu erfassen und zu feiern.

Trotz allem ist der Abschied – ganz besonders wenn dieser plötzlich geschieht – eine Krise. Ein tiefer Einschnitt in unser Leben, für den es erst einmal keine Worte gibt. Jedes Wort erscheint zu nichtig und zu klein und kann keinen Trost spenden für den, der plötzlich von der Welle der Trauer überschwemmt wird. Durchgespült liegt dieser Mensch da – alles erscheint unwichtig – jedes Leben zu beobachten ist eine Zumutung.

Die größte Hilfe, die wir Trauernden schenken können ist es, sich auf sie einzulassen. Es braucht oft viel Mut und eine tiefe innere Bereitschaft sich wirklich auf einen Trauernden einzulassen um die Ohnmacht und die Hilflosigkeit auszuhalten, von der wir mit berührt werden, in der Nähe eines Trauernden. Die Gefühle, die bei Trauernden nach oben brechen, brauchen ein Gegenüber, der sich selbst halten gelernt hat. Jemanden der nicht mit einfachen und pauschalen Sätzen, die eigene Hilflosigkeit hinweg wischt, sondern die Hilflosigkeit zulassen kann und die auch ihn als Helfenden erfassen kann. Das Geschenk welches dann beide erhalten ist eine Nähe in der ALLES heilen kann. Auch eventuelle alte Wunden des Menschen, der mutig begleitet.


Heute möchte ich Euch in einem Interview einen besonderen Menschen vorstellen: Elisabeth Erben.

Elisabeth habe ich 2012 bei einem Seminar von Jeanne Ruland kennen und lieben gelernt. Sie ist eine wundervolle, einfühlsame Frau mit einer liebenden Herzenergie. Elisabeth, Vanessa und ich sprechen gemeinsam über das Thema Abschied nehmen. Elisabeth erzählt sehr einfühlsam über den Tod ihres zweitgeborenen Sohnes Johannes. Wenn Ihr Interesse habt, lauscht unserem Gespräch.

 

Elisabeth hat eine geführte Meditation für verwaiste Eltern auf CD aufgenommen:

Auf der Insel der vorausgegangenen Kinderseelen

Sehr gerne könnt Ihr die CD über die Homepage von Elisabeth bestellen. Liebevoll verpackt wird sie Euch dann zugesandt.

Lied von Lou Dynia: Ein Hauch von Dir

Obwohl Lou Dynia Johannes nicht kannte, berührte ihn die Nachricht von seinem Tod so sehr: “Irgendetwas lenkte mich an mein Klavier und ließ mich eine Melodie spielen … und singen. Aus dieser kleinen Melodie wuchs dann der Song „Ein Hauch von Dir“. Ein Song, mit dem wir von unseren geliebten Menschen Abschied nehmen können und doch einen Hauch hier lassen können, damit sie immer in unserem Herzen sind. Danke lieber Johannes  für Deine Inspiration!“

Wenn du hier klickst kannst du die CD bestellen.


Ich wünsche uns eine mutige und wachsame Zeit.

Eine Zeit in der wir uns Zeit nehmen für uns selbst, nach innen gehen und unseren Ängsten sanftmütig begegnen. Wenn wir uns selbst immer tiefer halten lernen, können wir Menschen in Krisenzeiten ein wahrhafter Begleiter sein ohne uns selbst zu vergessen.

In Verbundenheit und Liebe

Marion Odile



 

Selbstverantwortung

Selbstverantwortung



Aloha Ihr geliebten Seelen

Heute möchte ich Euch ein paar Gedanken zur Selbstverantwortung schenken.

Selbstverantwortung stärkt unsere Mitte.

Ganz oft geben wir unser Lebensverantwortung an unser Umfeld ab. Dies bemerken wir in der Regel gar nicht bewusst. Wir können uns jedoch selber beobachten und uns zuhören! Bei Gedanken und Worten wie:

Ich würde ja gerne, aber …….

Das Leben ist so unfair! …….

Ich kann ja nichts dafür, doch …..

Die Zeiten werden immer schlechter! ……

Ich bin dem „System“ ausgeliefert …….

Ich bin ja nur ein kleines Rädchen …….

Es ist IMMER meine Entscheidung, wie ich auf eine Situation, einen Menschen, reagiere. Solange wir andere Menschen für etwas verantwortlich machen sind wir nicht frei.

Ein selbstverantwortlicher Mensch weiß, dass sein Leben ein Ergebnis seiner bewussten und unbewussten Entscheidungen ist. Dieser Mensch weiß, dass er sich Hilfe suchen darf, sich Wissen aneignen darf, wenn etwas nicht klappt, er nicht verzweifeln braucht, sondern sich kurz ausruht und es noch einmal auf eine andere Weise probiert und sein Lebensglück nicht davon abhängt, ob etwas klappt oder nicht.

Selbstverantwortliche Menschen haben ein breites Spektrum an Gefühlen IN sich: Lebendigkeit, Freude, Zuversicht und eine Aufbruchsstimmung, sie lieben das Gefühl von neuen Möglichkeiten und sind sehr neugierig auf das Leben selbst. Sie wissen, dass sie scheitern können und können die Gefühle die dabei ausgelöst werden IN sich halten und übernehmen hierfür die Verantwortung. Diese Menschen suchen sich Hilfe und bilden Netzwerke und Kooperationen, diese Menschen können sich selber halten und trösten und machen dann einfach weiter. Diese Menschen überlegen sich, was sie anderen bieten können und können auch zurück treten.

Wichtig ist, dass wir dabei nicht die Selbstfürsorge vergessen und uns achtsam und respektvoll uns selbst zuwenden – dann entsteht ein Raum überfließender Liebe und wir ermächtigen uns selbst. Das ist die Fähigkeit, sich seiner selbst bewusst zu sein und aus diesem inneren Raum in die Verbindung mit der göttlichen Führung zu leben. So erleben wir uns als Teil eines großen Ganzen, aus dem alle Weisheit, Liebe und Gnade fließt.

Ich wünsche uns allen, dass wir uns vernetzen, uns unterstützen in diesen „wilden“ Zeiten und Wege neuer Möglichkeiten finden und diese mutig ausprobieren.

Bei Allem was Ihr gerade zu bewerkstelligen habt:

Segen über Segen

Marion Odile



Jetzt ist es an der Zeit uns wirklich für die Neue Welt zu öffnen!

Jetzt ist es an der Zeit uns wirklich für die Neue Welt zu öffnen!



Aloha Ihr geliebten Seelen

FrühlingWie geht es Euch in dieser spannenden Zeit?

JETZT ist es an der Zeit uns wirklich für die NEUE WELT zu öffnen.

So oft habe ich es in den letzten Jahren vernommen:

Ich möchte dies nicht mehr, ich kann das nicht mehr und und und.

Jetzt ist die Zeit da, der Umbau hat schon begonnen und lässt sich nicht aufhalten!


Wie sieht es in Deinem Inneren aus?

  • Bist Du schon auf FREUDE, FRIEDEN und FREIHEIT ausgerichtet?
  • Bist Du schon auf EIGENVERANTWORTUNG eingestellt?
  • Wie ist Dein INNERES Stehen?
  • Kannst Du bedingungslos glücklich sein?

OFFEN bleiben – das ist es, was uns die großen Heiligen und Meister lehrten.

Sie lehrten, dass Gott FREUDE, EKSTASE und LIEBE ist.

Wenn wir unser Herz weit offen halten, werden uns hier Wellen von lichtvollen und strahlenden Energien füllen.

Spirituelle Praktiken alleine sind nicht erfüllend. Wir werden tief erfüllt, wenn wir uns in den dunklen Tälern selbst halten lernen – Schritt für Schritt – und wahrnehmen, dass IN uns ALLES vorhanden ist, um durch JEDE Zeit zu gehen.

Es ist leicht in einfachen Zeiten davon zu sprechen, doch in schweren Zeiten so zu handeln – da zeigt sich was integriert ist.

Achte auf Deine Worte, achte besonders auf die leisen Worte, die Du unablässig zu Dir selbst sprichst, bleibe da und weiche nicht aus. Tu das was zu tun ist, dann gehe weiter mit Deinem INNEREN Ziel vor Augen. Bleibe dran! Wenn Ängste da sind: Nutze diese! Stelle Dich Deinen Ängsten und Deinen Themen. JETZT ist eine wunderbare Zeit dafür.


Es ist Frühling.

Es sprießt und treibt. Vielleicht willst Du Samen legen, NEUES ausprobieren. Dann bereite Deinen Boden vor. Jäte, hacke, sieh hin welche Nährstoffe Deinem Boden fehlen, dann füge es hinzu. Nimm, es sind genügend Nährstoffe in der Natur. Dann warte den richtigen Zeitpunkt der Samenlegung ab – und lege den Samen in die Erde. Vorher lege den Samen in Deine Hände und segne ihn. Gebe ihm all Deine Liebe, fühle Deine Freude, dem Samen beim Wachsen zusehen zu dürfen und spüre die Liebe, die Euch verbindet. Dann lege den Samen in sein „Erdbett“ und bleibe in dem Bild der Ernte.

Es wird Tage geben, da wirst Du nichts sehen an Wachstum, vielleicht sogar meinen, es geht rückwärts – genau JETZT kommt es auf DEINE Ausrichtung an!

  • Welches Bild trägst Du IN Dir und welche Energie gibst Du an den Samen oder an die kleine Pflanze weiter?
  • Kannst Du schon das blühende Feld wahrnehmen und die reiche Ernte?
  • Darfst Du Dich reich fühlen? Lerne, Dich reich zu fühlen!
  • Welchen Grund könntest DU haben Dich reich zu fühlen? Nimm Deinen „Wohlstand“ wahr.
  • Kannst Du diesen IN Dir fühlen?
  • Bist Du verbunden mit der ewig sprudelnden Quelle?

Unsere Seele ist frei –

Unsere Seele ist grundlos glücklich, weil sie weiß, dass sie reine FREUDE, EKSTASE und LIEBE ist. Sie kennt ihren Urgrund, wo sie her kommt. Es ist an der Zeit, uns rück zu verbinden an genau diesen Urgrund.

Bedingungsloses Glück ist ein sehr erhebender Pfad.

Wer sich nicht mehr auf all den „Müll“ einlässt, der ihm begegnet, wird sehr schnell feststellen, wie der Verstand sich reinigt und jetzt für kreative Felder genutzt werden kann.

Sieh die Welt an,  die Dich umgibt und spüre die Wogen der Freude dabei IN Dir.

Wenn wir Gott, der Quelle selbst,  nahe sein wollen und damit unserem ureigensten Seelengrund, dann erlaube Dir von Freude erfüllt zu sein – ganz gleich,  was im Außen geschieht. Ich weiß und ich möchte auch gar nichts klein reden: Es gibt viele scheinbar ausweglose Situationen. Und für viele von uns ist dies gerade eine sehr, sehr turbulente Zeit. Doch erlaube Dir, glücklich zu sein, egal was geschieht und mache DEIN GLÜCK nicht mehr abhängig von den Ereignissen im Außen, sondern von dem, was IN Dir an Lebendigkeit und Glückseligkeit zu spüren ist und bringe dies nach Außen. Dies ist der NEUE WEG. Mache Dein Glücksgefühl NICHT mehr vom Verhalten anderer abhängig. In jedem von uns gibt es diesen unverletzten, immer strahlenden goldenen Kern. Erlaube, Dich wieder mit diesem zu verbinden – in Kontakt zu treten, und dann lasse diese Verbindung immer stärker werden, Dir zu ehren und zum Wohle der gesamten Schöpfung.

Segen über Segen zu Euch

In Liebe & Verbundenheit

Marion Odile



Wie gehe ich mit meinem Schicksal um?

Wie gehe ich mit meinem Schicksal um?



Aloha Ihr geliebten Seelen

Ein wundervolles und intensives Seelenbegleiter Ausbildungswochenende liegt hinter mir.

Ich bin tief innerlich berührt, wie jetzt alles ineinanderfließt.

„Mein“ geliebtes HUNA, welches ich bei meiner geliebten Seelenschwester Jeanne Ruland lernen durfte, fließt in alles hinein und ergänzt so wundervoll meine tiefe Seelenarbeit. Das nach INNEN gehen zum Ursprung des Schmerzes, die Gedanken wahrnehmen und wieder ins wirkliche Fühlen hinein kommen. Schicht für Schicht bauen wir für uns ab und kommen so immer tiefer zu unserer Essenz zurück.  Ein strahlendes, leuchtendes immerwährendes Wesen, welches seinen ganz eigenen Duft der Seele verströmen möchte und alles präsent erleben möchte. Dies ist Friedensarbeit schlechthin – das EIGENE Gefühl IN meinem Körper als Körperempfinden wahrzunehmen.

“In einer kleinen Gruppe sich selbst immer tiefer zu erkennen

und Schicht für Schicht ablegen. Dies ist ein Segen.”

Seelenbegleiter AusbildungDas Geschenk dabei ist, dass wir uns an jedem unserer Ausbildungswochenenden von einem Pferd oder sogar von einer Pferdeherde spiegeln lassen. Diesen Tag verbringen wir auf dem wundervollen Eiflerhof, wo Heike Mohr so segensreich wirkt und ganzheitlich mit den Pferden lebt. 

Wir lassen in der Ausbildung NICHTS aus, gehen tief in unsere „dunklen“ Felder um diese ganz nah zu beleuchten. Aus unseren WUNDEN werden die WUNDER des Lebens, die alles revolutionieren können.

“Wenn DU DICH selbst in DEINEN Wunden sicher halten kannst,

dann kannst Du Dein verletztes inneres Kind halten

und auf den Ekstasewellen DEINES Lebens surfen.”

Permanente Kriegführung ist EINE Möglichkeit, die schmerzhaften, eiternden Wunden IN uns nicht mehr spüren zu müssen. Auch der „Krieg“  in Partnerschaften, der oft sehr subtil abläuft, oder in allen zwischenmenschlichen Begegnungen.

So möchte ich Euch alle an einem WUNDER teilhaben lassen, welches wir jetzt erfahren durften und davon noch ganz im INNEN erfüllt sind.


Die Geschichte begann für uns am Sonntag

– auf die Minute genau mit Beendigung unserer Ausbildungsrunde.

BasilioEine Teilnehmerin, die ihren Hund immer mitbringt und zu einer Hundebetreuung gibt, erhält einen Anruf. Sie muss schnell zu dem Tierarzt hier vor Ort kommen, da ihr Hund von einem anderen Hund angegriffen wurde. Ich fahre die Teilnehmerin, da wir in der Stimme der Anruferin das Schlimmste heraushörten. Dort angekommen finden wir ihren kleinen wundervollen Schatz in einer sehr schmerzlichen Lage vor. Der Tierarzt hat sehr schnell reagiert und versucht alles, diesen kleinen Kerl, der mit den größten Verletzungen daliegt, zu retten. Schnell ist klar, hier geht es um ALLES. Was dann beginnt, lässt uns wie in einen Traum fallen. Das Leben zieht vorbei und wir sind in einem externen Film gefangen. Schnell ist klar, die Teilnehmerin nimmt ihre weite Heimfahrt nicht auf sich und streicht all ihre Termine für die nächste Woche. Schnell entscheiden wir, sie schläft bei mir und wir bauen ihrem Schatz ein Krankenlager im Mittelpunkt unseres Hauses, in der Küche an der Heizung. Unsere Katzen sind etwas irritiert, doch sie scheinen den Ernst der Lage zu erkennen und lassen ihn. Abwechselnd sitzt immer einer von uns bei Basilio, der trotz reichlicher Schmerzmittelgabe sichtlich große Schmerzen hat. Die ganze Nacht sind wir wach – jeder dämmert mal hinweg – doch schnell sind wir wieder bei Basilio. Am nächsten Morgen dürfen wir gleich sehr früh wieder zum Tierarzt, da wir das Gefühl haben, die Schmerzen sind unaushaltbar für den kleinen Kerl. Wir waren sehr zuversichtlich, da er seine Blase leeren konnte und Mittags konnte er seinen Darm entleeren. Dies stimmte uns sehr zuversichtlich. Doch er konnte nicht mehr auf seinen Hinterbeinen stehen. Wir sind wieder zum Arzt gefahren und jetzt wurde am Hinterlauf noch eine Bisswunde festgestellt, an der sich schon der Darm herauswölbte. Nun wurde auch noch die andere Körperseite großflächig geöffnet und das riesige Hämatom wurde entfernt, der Bruch versorgt und der Darm wieder richtig verlegt. Es war ein Tanz auf dem Feuer. Der Abend war für uns alle nicht einfach. Eine Hand wollte immer auf Basilio sein, wir hatten das Gefühl, er braucht Sicherheit, das Wissen er ist nicht allein. Wir haben auch die erneute Gabe des Schmerzmittels herauszögern wollen. Wir haben ein Bild von ihm gemacht, welches uns sehr berührt hat. Es zeigt seinen warmherzigen, offenen Blick voller Vertrauen. Frauchen und Basilio sind um 0.30 Uhr in ihr „Lager“ gegangen und nach einer halben Stunde wurde er ruhiger und er ging in ein sanftes Atmen über. Um 2.30 Uhr wird sie wach. In ihren Armen  liegt immer noch Basilio. Er ist kalt.

Hund mit SonnenuntergangSie ruft mich.

Wir nehmen Abschied.

Wir sitzen gemeinsam mit Basilio auf ihrem Lager.

Sie hält Basilio und streichelt ihn.

Sie ist voller Präsenz und Achtsamkeit.

Wir sind geflutet von der Energie dieses sehr besonderen Tieres.

Diese Energie ist viel größer geworden und wir verspüren einen Energiezuwachs, der immens ist. Wer schon einmal einen sterbenden Menschen begleitet hat, weiß wie besonders dieser Moment ist.

“Zeit und Raum halten an und gleichzeitig fühlt es sich an, mit ALLEM gleichzeitig verbunden zu sein. Der Himmel ist offen und wir sind mitten im Himmel. “

Es ist Trauer da. Tränen fließen. Geliebte Momente laufen vor dem inneren Auge ab – auch Momente, die noch kommen sollten und die in ihrem Herzen voller freudiger Erwartung waren. Wir haben eine Zeremonie gemacht. Der Segen und der Dank flossen reichlich. Sein Ende begann am 2.02.2020 und er vollendete dies am 4.02.2020. Am Morgen sind wir noch einmal zum Tierarzt gefahren und haben alles erledigt, was noch zu tun war. Auf der Fahrt sagte sie:

„Jetzt verstehe ich: In der Trauer liegt ALLES beisammen.

Die Erleichterung, die Liebe, die Tränen und der Schmerz und die stille Freude um das Gewesene.“

Wir kommen nach Hause und nehmen ihn mit in die Küche und  frühstücken gemeinsam mit Vanessa, die uns auch unterstützt hat, und mitten unter uns liegt Basilio mit einer hawaiianischen Lei. Wir spüren sein großes goldenes Herz und sein großes Feld, welches jetzt immer noch da ist. Wir sind trotz der beiden durchwachten Nächte sehr wach und klar. Der Raum der Ewigkeit hat uns eingehüllt. Sanft und kraftvoll.

Warum erzähle ich dies so ausführlich?

Weil ich immer noch bewegt bin. Hier ist etwas sehr „Schlimmes“ passiert. Im Hintergrund liefen einige Dinge ab, wie Ihr Euch alle vielleicht vorstellen könnt. Da tauchen alle möglichen Gedanken auf. Hätte ich es wissen müssen? Hätte ich den Hund woanders hingeben müssen? Jeder der Beteiligten ist in seinen eigenen „Film“ geworfen worden. Jeder hat sich Vorwürfe gemacht und macht sie sich teilweise immer noch.

Doch wie hat die Besitzerin reagiert?

BasilioSie war liebevoll und voller Hingabe bei ihrem Hund. Keine Sekunde wurde vertan mit Vorwürfen, jede Sekunde wurde genutzt, um bei dem kleinen Kerl zu sein und ihm ALLES zu geben was ER braucht. Er ist es, um den es geht. Nicht um das Drumherum. Hier hatte sie – die Besitzerin von Basilio einen Raum und damit Basilio selbst. Alles andere wurde von ihr ferngehalten, um ihr die Kraft zu geben, das zu tun, was getan werden musste.

Dieser kleine Kerl kam genau ein Jahr vorher am 8.02.2019 aus einer Tötungsstation in  Spanien. 9 Monate durften die beiden gemeinsam erleben.

“Er war ihr Seelenhund – ihr Geschenk.

Sie hat seinen Gesundheitszustand so enorm verbessern können, das hätte keiner gedacht

und gleichzeitig hat dieser kleine Kerl ihr Leben revolutioniert.

Er hat es auf seine lebendige, fröhliche Weise verändert.

Er hat es geschafft, ihr Leben anders zu takten und sich selbst gleichzeitig mehr Raum zu geben.”

Diese 9 Monate gehören zu den besten ihres Lebens und sind unwiderruflich in ihrem Herzen „eingebrannt“. Die Anerkennung aller Beteiligten ist groß für die Besitzerin von Basilio. Ohne Vorwürfe und Groll durch die ganze Zeit zu gehen.

“Ganz im Gegenteil, so ist Raum für Zeremonie und einem schönem Abschied und ein Begräbnis zu Hause.”

UND das Wichtigste, sie hat ihr Versprechen an ihn halten können:

„Ich werde Dir immer Sicherheit geben und Dich NIE alleine lassen.”

Viele Menschen ringsherum verfallen oft in Aktivität, um den Schmerz, der gerade im Raum ist, nicht zu fühlen. Doch er ist da und lässt sich nicht mit gutgemeinten Tipps weg reden. Wichtig ist, dass der Raum gehalten werden kann von Menschen, die dazu in der Lage sind, so dass der andere seiner Intuition folgen kann. Dann kann die LIEBE fließen – gerade wenn diese am meisten benötigt wird.

“Das Leben ist nicht gradlinig und einfach.”

Doch in der Anbindung an unsere Seele verläuft selbst die größte und schmerzhafteste Situation anders.

Dies möchte ich Euch auch gerne noch mitgeben, ob Ihr dies für real haltet oder nicht. Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass dies so ist:

Kurz vor ihrer Abfahrt packte sie alle Dinge in ihr Auto. Da ich sie jetzt immer gefahren hatte, war sie zum 1. Mal wieder an ihrem Auto. Beim Öffnen der Autotür bemerkte sie den Duft ihres Hundes. Dies ist logisch, denn er ist ja immer mitgefahren. Doch es war der Duft der letzten zwei Tage, der wirklich anders war als vorher.

Wie kommt der Duft dorthinein?

RegenbogenFür mich ist es so, dass bestimmte Menschen es riechen können, wenn eine Seele gehen wird. Der Duft einer gehenden Seele verändert sich. Selbst bei einem plötzlichen Tod ist der Duft vorher anders, weil die Seele es schon weiß. Wir könnten sagen, dieses „schlimme” Erlebnis ist einfach so passiert. Dummer Zufall, nicht genügend aufgepasst, oder oder……  Wir könnten uns jedoch auch dafür öffnen, dass die Seele nicht nur ihren Geburtstag weiß, sondern auch den Todestag. Bestimmt ist es nicht immer so und wir könnten durch bewusstes Entscheiden eine andere Lebenswirklichkeit erschaffen, doch ich bin fest davon überzeugt, dass es am Ende immer noch darum geht: „Vater, willst Du, so nimm diesen Kelch von mir, doch nicht mein, sondern Dein Wille geschehe!“ Lukas 22,42.

“Und dann geht es darum,  WIE gehe ich mit meinem Schicksal um?

Nicht: Wie vermeide ich mein Schicksal!”

Ich kann in ALLEM, was mir geschieht, ein Feld der LIEBE hinterlassen. Und dies hat Basilio mit seinem wundervollen Frauchen hinbekommen. Sie hat mit dem Ende eines Lebensabschnittes schon den Samen in etwas Neues gelegt. Der Same wächst auf dem Boden der Güte, der Hingabe und der Liebe. Das ist der Nährstoff um ein großartiges Feld zu kreieren.

Ich bin tief DANKBAR, ein Teil davon sein zu dürfen.

“Das Wunder ist des Augenblicks Geschöpf.” Johann Wolfgang von Goethe

Lasst uns bewusst WUNDER kreieren mit einer starken Präsenz

und einer Ausrichtung auf unserer Verwirklichung unserer Seele,

die in Liebe dem Leben dienen möchte.

Ich freue mich auf viele Begegnungen mit Euch

Ihr macht mein Leben bunt

In Liebe & Verbundenheit

Marion Odile



Melde Dich zum Rundbrief an!

Der Weg des Herzens

Einmal im Monat versende ich einen Rundbrief mit einem Text zu der aktuellen Zeitenergie, Inspirationen & meinen Neuen Terminen.

Deine Marion Odile

Du hast Dich erfolgreich angemeldet!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen