Bleibet hier und wachet mit mir



Bleibet hier und wachet mit mir –

dies ist für mich in dieser sehr unsteten Zeit meine feste Burg.

Jesus hat diesen Satz in seiner inneren Not an Gründonnerstag zu seinen Jüngern gesagt.

Was hat er damit gemeint und was sagt dies mir?

Ich bin keine Theologin und ich maße mir nicht an zu wissen, was er damit wirklich sagen wollte.

Meine Wahrheit ist: Er zeigte sich.

Mit seiner Angst – ja Todesangst.

Er wusste was kommt.

Er wusste um das Unausweichliche.

Und er ist nach INNEN gegangen.

Er hat gebetet.

Er ist mit seiner ganzen Präsenz bei sich.

In sich gekehrt und so auch in wirklichem Kontakt mit sich selber. 

Er ist trotz seiner Not – oder sogar wegen seiner Not – in höchster Präsenz.

Er hat uns alle eingeladen es genau so zu tun.

Gerade wenn es nicht einfach in unserem Leben scheint, wenn die innere Not und vielleicht auch die äußere Not am größten ist, sind wir eingeladen wach zu sein. Ganz präsent, ganz wach, ganz bewusst.

Dies ist eine Haltung, die wir alle „trainieren“ können.

Da geht es dann nicht mehr darum, etwas verändern zu wollen, sondern aus unserer „Wachheit“ heraus zu reagieren. Da sind wir in Kontakt mit unserer Seele und unserem Seelenweg. Da sind wir in der Klarheit.

In dieser „Wachheit“ bleibe ich handlungsfähig. Ich bin nicht das Opfer. Ich bin mit mir selber in Kontakt – auch mit all den unangenehmen Gefühlen und übernehme dafür die Verantwortung. So bekommen wir ein gutes Gefühl für uns – auch in unserer größten Not. Ein unangenehmes Gefühl hat immer auch ein Kraftzentrum. Wenn wir „einschlafen“ – unbewusst durch unser Leben gehen, verpassen wir die kleinen Abzweigungen, die uns auf den großen neuen Weg bringen können. Wir schwimmen dann mit und tönen im Chor der Klagenden.

Doch es ist Zeit aufzustehen!

Wach zu sein!

Mit allen Sinnen!

Liebe findet NICHT statt, wenn wir unsere Bedürfnisse auf andere projizieren! Liebe findet statt, wenn wir uns unseren Wunden zuwenden und anfangen uns selber Halt zu geben. Den Halt, nach dem wir uns schon so lange sehnen. Wir lernen uns zu halten – zu halten im Schmerz – manchmal im tiefsten Schmerz.

Liebe ist an jede Situation anschmiegsam!

Liebe ist Übungssache und unsere Wunden sind Initiationen.

Die Wunden sind nicht das Problem!

Wir können Wunden nicht vermeiden. Das Leben birgt immer die „Gefahr“ der Veränderung! In jedem Atemzug liegt Veränderung!

Fang an wach zu sein – damit Du die Veränderung bist,

nach der Du Dich schon so lange sehnst.

Fang an ganz präsent zu sein, so tief hinein zu spüren, bis an dem tiefsten Punkt die LIEBE nach oben steigt. LIEBE ist NIE weg. Sie ist nur manchmal verborgen. Wir sind IMMER eingebettet in den liebenden Raum der Schöpfung und gehalten in der Christus LIEBE.

Lasst uns gemeinsam wach sein, präsent sein und die Hingabe an das was ist zu verkörpern und gleichzeitig schon den Fokus halten zu lernen auf die NEUE ERDE.

In all unserer Tatkraft und Liebe.

Bleibet hier und wachet mit mir!

In Verbundenheit und Liebe

Marion Odile



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.